Täntchen und die Weimarer Republik

– Tagebücher 1918 bis 1932 –

Täntchen ist eine Großtante der Autorin, Jahrgang 1879 und – für jene Zeit ungewöhnlich – eine promovierte Frau.

Beim Lesen ihrer Tagebücher erleben wir spannende politische Veränderungen mit: die Ablösung des Kaiserreichs durch eine Republik, die Inflation, die Weltwirtschaftskrise, die Einführung des Frauenwahlrechts, Reformen des Schulwesens u.a.m. Bei der Auswahl der Tagebuchnotizen hat Antje Arbor besonders darauf geachtet, ein Bild der politischen und wirtschaftlichen Ereignisse, des Zeit- und Lokalkolorits (Berlin) zu zeichnen, aber auch ein Bild der Persönlichkeit ihrer Großtante.

346 Seiten, Taschenbuch, 10,45€